Mit hipmunk buchst du besser

Das jedenfalls verspricht die Plattform www.hipmunk.com. Diese wurde erst kürzlich von der NY Times zu einer der Top 50 Websitesgekürt. Doch was kann diese Seite überhaupt?

Mit nur wenigen Eingaben gehts los

Mit hipmunk soll die Suche nach einem Flug in den Urlaub einfacher gehen. Ein durchaus erstrebenswertes Ziel. Die Suche nach einem günstigen Flug und das Vergleichen von Angeboten kann durchaus schweißtreibend sein. Bei hipmunk benötigt man jedoch nur den Abflughafen, den Zielflughafen, wann es losgehen soll und wann man wiederkommen will – fertig! Die Seite bietet ein reduziertes Design (schließlich will sie ja helfen und nicht noch zusätzlich überfordern) und eine übersichtliche Darstellung von verfügbaren Flügen. Auf der Übersichtsseite kann man sogar mit Reitern nach unterschiedliche Destinationen suchen. Gebucht wird der Flug nicht direkt mit hipmunk, sondern man wird zu einem Anbieter weitergeleitet.

Die Übersichtsseite

Insgesamt hat uns die Seite überzeugt. Vor allem das reduzierte Design ist eine Wohltat im vergleich zu Flugsuchmaschinen wie swoodoo.com und Konsorten.

fCommerce wird immer ausgefeilter

Wer kennt das nicht: Ein Freund auf Facebook hat Geburtstag und man hinterlässt ihn einen freundlichen, aber schnöden Eintrag auf der Pinnwand. Das ist ganz nett, jedoch auch ganz nett langweilig. Das dachte sich auch der amerikanische Blumenversender 1-800-flowers.com und bietet demnächst eine spezielle Facebook-App an, welche den Pinnwandeintrag um eine reale Blume ergänzt. Wie das geht? Mit der App schreibt man dem oder der Freundin einen Geburtstagsgruß auf die Pinnwand, sucht noch eine passende Blume aus dem 1-800-flowers.com Regal aus und gibt damit gleichzeitig 1-800-flowers.com den Auftrag die Blume an das Geburtstagskind zu versenden. Damit nicht jede Blume einzeln verschickt werden muss, sammelt die App alle virtuellen Blumen bis zu einem Stichzeitpunkt und erst dann werden alle Blumen als Bouquet an den Empfänger versendet. 1-800-flowers.com verspricht sogar eine taggleiche Lieferung. Die Kosten für den Versender belaufen sich auf ledigleich 1 Dollar pro Blume.
Hier ein Video dazu:
Es ist ein interessanter Ansatz den Leuten das Thema fCommerce (eine Art des Social Commerce) näher zu bringen. Mit dem niedrigen Preis und dem überzeugend simplen Konzept lassen sich mit Sicherheit viele Fans begeistern. Leider startet der Dienst vorerst in den USA. Würdet Ihr Euch auch sowas für unsere Breitengrade wünschen?

Gemeinsam online shoppen geht nicht? Geht doch!

Mit Freunden durch die Stadt ziehen, Kleider anprobieren und sich gleich das Feedback von den Freunden/innen abholen macht Spaß! Leider ging dies im Internet bisher eher schlecht als recht. Die Internet-Plattform Shopwithyourfriends bietet Euch nun die Möglichkeit dazu. Via Chat, Skype und Drag&Drop stellt Ihr mit Euren Freunden eine Collage zusammen und könnt diese nochmals teilen. Wenn Ihr die Produkte Eures Looks gleich haben wollt, gibt es auch eine Shop-Funktion zum Warenkauf.

Editor auf Shopwithyourfriends.com

Das Konzept ist vielversprechend und überzeugt auf den ersten Blick. Es zeigen sich jedoch auch kleine Schwächen. So haben wir im Test festgestellt, dass bei mehr als 2 Shoppern das Gnaze etwas unübersichtlich wird und den Spaßfaktor mindert. Zudem bietet das Tool nur begrenzt die Möglichkeit zum spontanen Shoppen. Da man seine Shoppingfreunde erst Einladung muss, ist nicht gewährleistet, dass diese auch sofort am Start sind. Was ist Euer Eindruck von der Plattform? Teilt in uns mit!

Zum Start von Google+

Kann Google mit seinem Social Network „Google+Facebook von seinem Thron stoßen? Das war eine der großen Fragen, die die Netzwelt letzte Woche beschäftigt haben. Was haltet Ihr von Google+? Eine Übersicht zu den Funktionen des vermeintlichen „Facebook-Killers“ gibt es hier.

Die Startseite des Google-Stores

In diesem Zusammenhang fiel uns jedoch auch etwas zum Thema Online-Shooping ein: Wer sich öffentlich zu seinem Google Fan-Dasein bekennen möchte, der shoppt einfach mal bei Google selbst rein. Würdet Ihr eine Android-Tasse auf dem Frühstückstisch stehen haben, während Ihr Euch bei dem kalten Wetter in den Google-Hoodie kuschelt?